Kundenorientierung – eine Selbstverständlichkeit

Die Kundenorientierung gilt als wichtigster Grundsatz für Unternehmen, die sich erfolgreich auf dem Markt behaupten wollen. Das bedeutet: Die Unternehmen wissen im günstigsten Fall schon, was der Kunde braucht, bevor er seine Wünsche überhaupt konkret geäußert hat. Deshalb gibt es in größeren Unternehmen auch die Position eines Kundenbeauftragten, der sich ausschließlich um die Belange der Kunden kümmert. Doch nach wie vor ist die Kundenorientierung keine Selbstverständlichkeit, weil die Mitarbeiter nicht wissen, wie sie kundenorientiert arbeiten sollen. Doch die Kundenorientierung lässt sich lernen, weshalb es dafür auch spezielle Trainingsangebote gibt.

Was bedeutet Kundenorientierung?

Im Grunde bedeutet der Begriff Kundenorientierung nicht mehr und nicht weniger, als dass das Unternehmen aus der Position des Kunden heraus handelt und diesen versteht. Unternehmen, die kundenorientiert arbeiten, können dadurch die Gedanken und Wünsche der Kunden vorausahnen und ihnen jederzeit eine passende Lösung für sein Problem anbieten.

Welche Ziele hat ein Training zur Kundenorientierung?

Kundenorientierung bedeutet, dass sich Unternehmen am Kunden ausrichten und sich an ihm orientieren müssen, sodass sie ihn auch nicht aus dem Auge verlieren. Der Kunde sollte also der unverrückbare Fixpunkt für jedes Unternehmen sein.

Von dieser Voraussetzung ausgehend ergeben sich schließlich alle weiteren Handlungen eines Unternehmens. Eine wichtige Rolle spielt hierbei aber auch die Kommunikation mit dem Kunden, weil nur dadurch eine intensive Beziehung gepflegt werden kann. Dazu gehört nicht nur das Zuhören, sondern auch, das Gespräch aktiv zu führen. Denn nur so kann der Kunde auf eine für ihn nachvollziehbare und verständliche Art zu jenem Ziel, das er sich wünscht, geleitet werden. Dabei sollte der Kunde jederzeit das Gefühl haben, dass das Unternehmen ehrlich bemüht ist, sein Problem zu lösen. Für die Mitarbeiter wiederum bedeutet dass, dass sie stets auch die Wahrnehmung ihres Kunden im Auge behalten müssen, weshalb sie vom Kunden auch ein ehrliches Feedback zu seiner Meinung über die Angebote einfordern und natürlich auch seine Zweifel berücksichtigen sollten.

vor 3 Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.