CBD, Marihuana und Hanf: Was ist der Unterschied zwischen diesen Cannabisprodukten, und welche sind legal?

New York wurde kürzlich der 15. US-Bundesstaat, der Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert hat.

Während 67% der Erwachsenen in den USA die Legalisierung von Marihuana unterstützen, ist das öffentliche Wissen über Cannabis gering. Ein Drittel der Amerikaner denkt, dass Hanf und Marihuana dasselbe sind, laut den National Institutes of Health, und viele Menschen suchen immer noch bei Google, um herauszufinden, ob Cannabidiol – ein Cannabis-Derivat, bekannt als CBD – sie high macht, so wie Marihuana.

Hanf, Marihuana und CBD sind alle miteinander verwandt, aber sie unterscheiden sich in wesentlichen Punkten. Hier erfahren Sie, was Sie über die Legalität, die Wirkungen und die möglichen gesundheitlichen Vorteile wissen müssen.

Hanf, Marihuana und Cannabanoidale

Sowohl Hanf als auch Marihuana gehören zur gleichen Spezies, Cannabis sativa, und die beiden Pflanzen sehen sich ziemlich ähnlich. Allerdings kann es innerhalb einer Art erhebliche Unterschiede geben. Schließlich sind Doggen und Chihuahuas beides Hunde, aber sie haben deutliche Unterschiede.

Der entscheidende Unterschied zwischen Hanf und Marihuana ist ihr psychoaktiver Bestandteil: Tetrahydrocannabinol, oder THC. Hanf hat 0,3 % oder weniger THC, was bedeutet, dass Produkte aus Hanf nicht genug THC enthalten, um den „Rausch“ zu erzeugen, der traditionell mit Marihuana assoziiert wird.

CBD ist eine Verbindung, die in Cannabis gefunden wird. Es gibt Hunderte solcher Verbindungen, die als „Cannabinoide“ bezeichnet werden, weil sie mit Rezeptoren interagieren, die an einer Vielzahl von Funktionen wie Appetit, Angst, Depression und Schmerzempfinden beteiligt sind. Auch THC ist ein Cannabinoid.

Die klinische Forschung zeigt, dass CBD bei der Behandlung von Epilepsie wirksam ist. Anekdotische Hinweise deuten darauf hin, dass es bei Schmerzen und sogar bei Angstzuständen helfen kann – obwohl dies wissenschaftlich noch nicht geklärt ist.

Marihuana, das sowohl CBD als auch mehr THC als Hanf enthält, hat therapeutische Vorteile für Menschen mit Epilepsie, Übelkeit, Glaukom und möglicherweise sogar Multipler Sklerose und Opioid-Abhängigkeit gezeigt.

Allerdings ist die medizinische Forschung an Marihuana durch Bundesgesetze stark eingeschränkt.

Die Drug Enforcement Agency kategorisiert Cannabis als Schedule-1-Substanz, was bedeutet, dass sie Cannabis so behandelt, als gäbe es keine akzeptierte medizinische Verwendung und ein hohes Missbrauchspotenzial. Wissenschaftler wissen weder genau, wie CBD wirkt, noch wie es mit anderen Cannabinoiden wie THC interagiert, um Marihuana seine zusätzlichen therapeutischen Effekte zu verleihen.

CBD im Handel

CBD gibt es in Lebensmitteln, Tinkturen und Ölen, um nur einige zu nennen. Hier sind einige gebräuchliche Begriffe, die verwendet werden, um CBD-Produkte im Laden zu beschreiben.

Während die Begriffe „CBD-Tinktur“ und „CBD-Öl“ oft austauschbar verwendet werden, sind die beiden tatsächlich unterschiedlich. Tinkturen werden durch Einweichen von Cannabis in Alkohol hergestellt, während Öle durch Suspendieren von CBD in einem Trägeröl, wie Oliven- oder Kokosnussöl, hergestellt werden.

„Reines“ CBD, auch „CBD-Isolat“ genannt, wird so genannt, weil alle anderen Cannabinoide entfernt wurden. Ebenso wie Terpene und Flavonoide, die dem Marihuana sein starkes Aroma und den erdigen Geschmack verleihen.

„Breitspektrum“-CBD enthält typischerweise mindestens drei andere Cannabinoide sowie einige Terpene und Flavonoide – aber immer noch kein THC. „Volles Spektrum“ CBD, auch „whole flower“ CBD genannt, ist dem breiten Spektrum ähnlich, kann aber bis zu 0,3% THC enthalten.

In Staaten, in denen Marihuana für den Freizeitgebrauch legal ist, erweitert sich die Liste der aus Cannabis gewonnenen Produkte erheblich und umfasst CBD mit einem viel höheren THC-Gehalt als 0,3%.

Es gibt keine standardisierte Dosierung von CBD. Einige Einzelhändler können genug Wissen haben, um eine Empfehlung für Neulinge auszusprechen. Es gibt auch Online-Ressourcen – wie diesen Dosierungsrechner.

Verbraucher, die sich Sorgen über den Inhalt und die Genauigkeit von CBD-Produkten machen, die nicht von der Food and Drug Administration reguliert werden, können nach einer Zertifizierung durch unabhängige Labortests oder durch Scannen eines QR-Codes auf der Produktverpackung suchen.

Beachten Sie, dass sich CBD-Öl von Hanföl – das aus der Pressung von Cannabissamen gewonnen wird und möglicherweise kein CBD enthält – und Hanfsamenöl, das eine Quelle für essentielle Fettsäuren ist und kein CBD enthält, unterscheidet. Es ist ein Nahrungsergänzungsmittel, eher wie Fischöl als CBD-Öl.

Quelle: https://malantis.de/

vor 3 Monaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.